News aus dem Bezirk

20.05.2017 Samstag

Ausbilder Schwimmen / Rettungsschwimmen (Lehrschein)


Urkunden übergeben
Der Bezirk hat 11 neue Ausbilder im Schwimmen / Rettungsschwimmen (Lehrschein). Die Urkunden wurden durch den Lehrgangsleiter Gregor Kleibrink im Rahmen einer kleiner Feier übereicht. Die Lehrscheininhaber kommen aus den Ortgruppen: Bad Driburg, Bad Lippspringe, Brakel, Natzungen, Paderborn, Peckelsheim, Salzkotten, Warburg Herzlichen Glückwunsch vom Bz Vorstand. mehr


09.04.2017 Sonntag

Multiplikatorenausbildung abgeschlossen


v.l.n.r.
Michael Schürmann, Ute Stollorcz, 
Jörg Eming, Wolfgang Cech, Michael Petersen

v.l.n.r. Michael Schürmann, Ute Stollorcz, Jörg Eming, Wolfgang Cech, Michael Petersen

Bad Nenndorf
Heute ist die Multiplikatorenausbildung für 5 Mitglieder des Landesverbandes Westfalen erfolgreich zu Ende. Wolfgang Cech (Vizepräsident LV Westfalen) gratuliert noch vor Ort den neuen Multiplikatoren in Bad Nenndorf. Aus unserem Bezirk ist Michael Petersen (OG Bad Lippspringe) dabei. Herzlichen Glückwunsch. mehr


02.04.2017 Sonntag

Ausbildungsassisstenten Schwimmen


Bad Lippspringe
Die Ausbildung zum Ausbildungsassisstenten Schwimmen wurde am 02.04.2017 in Bad Lippspringe abgeschlossen. Die 23 Teilnehmer kommen aus den Ortsgruppen: Altenbeken, Bad Lippspringe, Bad Wuennenberg, Brakel, Bueren, Marsberg, Natzungen, Peckelsheim, Paderborn Herzlichen Glückwunsch an die neuen Ausbildungsassisstenten Schwimmen vom bom Bz Lehrteam Schwimmen/Rettungsschwimmen mehr


19.03.2017 Sonntag

GGAB Schulung in Paderborn


Modul 1: Basiswissen im didaktischen und methodischen Bereich
Die Teinehmer kommen aus den Ortsgruppen: Natzungen, Bad Lippspringe, Schloß Neuhaus, Peckelsheim und Beckum. mehr


12.03.2017 Sonntag

Ausbildungsassisstenten Rettungsschwimmen


Die Ausbildung zum Ausbildungsassisstenten Rettungsschwimmen wurde an diesem Wochenende in Bad Lippspringe abgeschlossen. Die 22 Teilnehmer kommen aus den Ortsgruppen: Altenbeken, Bad Lippspringe, Bad Wuennenberg, Brakel, Bueren, Marsberg, Natzungen, Peckelsheim, Paderborn Herzlichen Glückwunsch an die neuen Ausbildungsassisstenten Rettungsschwimmen vom bom Bz Lehrteam Schwimmen/Rettungsschwimmen mehr


Rettungsfähigkeit NRW

Die Eisregeln

Ente schaut auf einen Kalender
1. Gehe nicht gleich an den ersten kalten Tagen aufs Eis!
Ente hilft einer anderen Ente auf dem einbrechenden Eis mit einem Ast
2. Hilf anderen, wenn sie Hilfe brauchen.
Ente hört Radio
3. Achte auf Warnungen im Radio und in der Zeitung.
Ente legt sich flach auf den Bauch
4. Lege dich flach aufs Eis und bewege dich vorsichtig auf dem gleichen Weg zurück Richtung Ufer, wenn du einzubrechen drohst.
Ente misst die Eisdicke
5. Betritt einen See erst, wenn das Eis 15 Zentimeter dick ist. Ein fließendes Gewässer erst, wenn das Eis 20 Zentimeter dick ist.
Ente verlässt das Eis.
6. Verlasse das Eis sofort, wenn es knistert und knackt!
Zwei Enten auf dem Eis
7. Gehe nie allein aufs Eis!
Enten eilen mit Leiter zur Hilfe
8. Rufe nie um Hilfe, wenn Du nicht wirklich in Gefahr bist, aber hilf anderen, wenn sie Hilfe brauchen.
Ente rettet eine ins Eis eingebrochene Ente mit einem Schlitten.
9. Um das Gewicht zu verteilen, rette andere mit einem Brett, einer Leiter oder einem umgedrehten Schlitten.
Ente wärmt sich mit einer Wärmflasche
10. Wärme den Geretteten mit Decken und trockenen Kleidern wieder auf.
Notarzt kommt zu einer Ente
11. Rufe nach der Rettung einen Notarzt. Eine Unterkühlung kann lebensbedrohlich sein.
Enten telefonieren miteinander
12. Erkundige dich beim zuständigen Amt, ob das Eis schon trägt!